Monika Gössl und Thomas Meyer im Gespräch mit Niki Vogt

 
 

Das vergessene Genie in uns:

Rückerinnerung an den Kern des Menschseins  

Der bekannte Hirnforscher Gerald Hüther beschäftigt sich mit Lernen und den Möglichkeiten des Gehirns. Über die bei uns übliche Schulbildung sagt er: „Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller“. Er sagte auch, dass ganz kleine Kinder noch 98% ihrer natürlichen Genialität besitzen.

Jedes Kind könnte etwas ganz Besonderes werden, sagt Gerald Hüter. Doch unsere Lehrsysteme sind so ausgelegt, dass sie diese positive Entfaltung und Entwicklung hemmen und abwürgen: „Wir bleiben also Kümmerversionen dessen, was wir sein könnten.“

Monika Gössl und Thomas Meyer sind spirituelle Lehrer. Sie sehen ihre Gabe und damit ihre Aufgabe darin, den Menschen auch im Erwachsenenalter wieder den Zugang zu ihrer von Natur aus vorhandenen Begabung und ihrem Seelenplan zu finden. Daher sind die beiden auch sehr an Schulformen wie den Schetinin-Schulen interessiert oder einer ähnlichen Schulform, der Sudbury-Schule, die es auch hier in Deutschland gibt. Monika und Thomas unterstützen diese Schule. Wie wunderbar wäre es, so Monika und Thomas, alle Kinder könnten schon so frei heranwachsen, ihr Potential voll ausschöpfen und als „undressierte“ und nicht zurechtgestutzte Menschen ihrem Genie freien Lauf lassen und werden, was sie wirklich sind mit all ihren Fähigkeiten!

Es geht um Leichtigkeit und Freude und um das entspannte, spielerische Öffnen des schlafenden Potentials der eigenen, göttlichen Essenz. Und dann findet man die schlummernden Fähigkeiten, das eigene, alte Wissen und auch das natürliche Heilerpotential.